Antigua Classic Yacht Regatta 2013

Das Karibikklima übererfüllt alle Erwartungen der Teilnehmer: Windspitzen bis zu 30 Knoten, rund 60 Kilometer pro Stunde, stellen an alle Mannschaften und an das schon etwas betagte Material höchste Anforderungen. Auch auf der Mary Rose, Baujahr 1926 …

Um sicher zu gehen, wurde das Großssegel wegen des starken Windes gerefft, also verkleinert. Als der Wind weiter aufgefrischt, wird der „Fisherman“, ein Segel in der Mitte zwischen den beiden Masten, eingeholt. Es muss sehr schnell geborgen werden, bevor eine unerwartete Welle das Segel erfassen kann. Bis auf ein paar Kleinigkeiten klappt alles an Bord der Mary Rose, Mannschaft und Schiff bleiben heil. Auch alle Manöver an den Wendemarken, Wenden und Halsen bewältigt die Mannschaft so souverän, als ob hier nicht friends and family, sondern eine Proficrew an Bord wäre.

Um auf Nummer sicher zu gehen, startet die Mary Rose in der letzten Wettfahrt nur mit 4 Segel. Eine Rechnung, die aufgehen sollte, die Bootsgeschwindigkeit bleibt nahezu unverändert hoch. Dieses Rennen wird zum Matchrace gegen die Adventuress, 1924 von William Fife in Schottland erbaut. Während des 2. Weltkrieges war sie von der Deutschen Marine für Patrouillen-Fahrten eingesetzt. Erst im Vorjahr wurde ihre umfangreiche Restaurierung abgeschlossen. Zunächst gelingen dem Taktikter auf der Mary Rose einige perfekte Manöver, man segelt näher an die Küste heran und holt so einen beachtlichen Vorsprung auf die an Segelfläche und Schiffslänge deutlich überlegene Adventuress heraus. Erst auf den raumen Kursen, schräg vor dem Wind, wo die Bojen direkt angesteuert werden, kann die Adventures wieder überholen. Für die Mary Rose reicht es 2013 nur zum 4. Platz in der Vintage-Klasse. Der 2-Mast-Schooner Charm 3 wird heuer dritter. Eine der elegantesten Yachten gewinnt die Classic Class A: Der 98 Fuß, fast 30 Meter lange Schooner Seijm, Baujahr 1977, gewinnt alle 4 Wettfahrten in seiner Klasse. Nicht weniger prächtig segelt die Thendara, gebaut 1936 in Schottland und mit 105 Fuß noch ein deutliches Stück länger. Obwohl Sie in der ersten Wettfahrt nicht gestartet ist reichen 3 erste Plätze in den anderen Rennen der Thendara für den Sieg in der Vintage Klasse B vor der Adventuress.

Und schließlich wird aus dem Matchrace zwischen der Mary Rose und der Adventuress doch wieder ein Gentleman’s Race: Beim Crew-Dinner der Mary Rose nach der Regatta tauchen Skipper und Taktiker der Adventuress auf und entschuldigen sich bei Gerald Rainer mit einer Flasche Champagner für die raue Gangart der letzten Tage … Vor Antigua ist die Seglerwelt schwer in Ordnung – und alle freuen sich schon auf die Antigua Classic Yacht Regatta 2014.