Der letzte Schoner

Wenn der Name „Herreshoff“ fällt, bekommen Kenner der Classic Yacht Szene glänzende Augen: Nathanael Greene Herreshoff war der erfolgreichste Yachtkonstrukteur in der Geschichte des America’s Cup. Zwischen 1893 und 1920 baute er fünf siegreiche Segelyachten, die sechs Regatten des America’s Cup gewannen und das damalige Yachtdesign revolutionierten. Er setzte neue Maßstäbe im Bau von Segelyachten, indem er auf riesige Segelflächen setzte. Charakteristisch für seine Entwürfe sind große Überhänge im Bug- und Heckbereich. Rund 2000 Yachten von höchster Qualität stammen aus dieser Werft, quasi der „Rolls-Royce-Schmiede“ des Yachtbaus. Wer hätte gedacht, dass der fantastische Ruf der Schoner von „Captain Nat“ mit der wunderschönen Mary Rose einen abschließenden Höhepunkt finden würde. 

 

 

Im Alter von 78 Jahren entwarf und baute er seinen letzten Schoner, die Mary Rose. Sie ist heute einer von fünf noch existierenden Schonern aus der Yachtschmiede von Nathanael Greene Herreshoff. Am 5. August 1925 erteilte Harold W. Brooks aus Southampton den Auftrag für einen Schoner mit 64,10ft (19,54m) Deckslänge. Herreshoff nahm sofort die Arbeit in Angriff und lehnte sich bei der Konstruktion an die Flying Cloud an, einer Sloop die er 1910 entworfen hatte. 

Mary Rose sollte aber bei gleicher Breite von 14ft (4,26m) eine 2 ½ft längere Wasserlinie und die für diese Zeit charakteristische, innovativ hohe Bordwand aufweisen. Der Schoner wurde rasch fertig gestellt, sodass schon Anfang 1926 der schöne weiße Rumpf zu Wasser gelassen wurde.

 

 

Wenige Monate später im August startete Brook mit seiner Mary Rose in Newport beim Astor Cup, zunächst ohne Erfolg. Im darauf folgenden Jahr gewinnt Mary Rose bei leichten Winden die F-Klasse bei der renommierten Annual Regatta des New York Yacht Club! Bemerkenswert ist auch der Sieg beim City of Newport Cup im Jahr 1930 vor der 12-Meter-Yacht Iris und der J-Klasse Enterprise mit Skipper Harold Vanderbilt. Viele weitere prestigeträchtige Siege folgten.